PSYCHOTHERAPIE > GRUPPENTHERAPIE IN BONN

AUF EINEN BLICK
Gruppentherapie ist eine psychothera­peu­tische Methode, bei der mehrere Teil­nehmer in Anwesenheit eines Therapeuten gemeinsam behandelt werden. Dabei wird zwischen offenen (Wechsel von Mitglie­dern), halboffenen (wenn ein Mitglied ausscheidet, kann ein neues Gruppen­mitglied hinzukommen) und geschlossenen Gruppen (Teilnehmer bleiben) unter­schieden. Der Therapeut hat in einer Gruppe keine bestimmende zentrale Rolle, sondern eine eher reflektierende, hinweisende und ausgleichende Funktion. Die Hilfeleistung der Gruppenmitglieder untereinander ist entscheidend.
EIGNUNG
Gruppentherapie kann bei vielen Problemen eingesetzt werden. Typische Bereiche sind:
Rückfallprävention – Bewältigung von Rückfallgefahren bei Suchtproblemen
Stressbewältigung
Training von sozialen Kompetenzen
Kommunikations- und Problemlösetrainings
Prokrastination
Partnerschaftsprobleme
Reflexion der eigenen Lebensgeschichte als Kriegskind oder Kriegsenkel
Leben im Alter: Trauer, Ablösung, Einsamkeit
ABGRENZUNG
Gruppentherapie ist dann die Methode der Wahl, wenn die Gruppe mit ihrem sozialen Erfahrungshintergrund für den einzelnen Teilnehmer therapiefördernd ist. Eine Gruppe bietet einen geschützten Raum mit einem entsprechenden Lern- und Erfahrungsfeld, in dem gegenseitiger Austausch, Auseinandersetzung und Rückmeldungen wichtige Anstöße geben und die individuelle Weiterentwicklung fördern. Gruppentherapie beinhaltet die Chance, sich selbst mit anderen Personen zu vergleichen und einzuschätzen, zu erleben, dass es auch andere mit ähnlichen Problemen gibt und sich gemeinsam mit anderen weiterzuentwickeln. Ein wichtiger Vorteil ist, dass neue Verhaltensweisen in einem sicheren Raum mit anderen Personen konkret ausprobieren werden können. Auf diese Weise kann ein Gefühl entwickelt werden, welche dieser Verhaltensweisen tatsächlich zur eigenen Person passen und authentisch sind.

GRUPPENTHERAPIE: RAHMEN & KOSTEN
Eine Gruppe setzt sich aus 6 bis 10 Mitgliedern zusammen und verläuft – abhängig vom Thema – über eine bestimmte Anzahl von Sitzungen. Die Gruppen sind halboffen gestaltet. Nach Kontakt­aufnahme wird in einem Vorgespräch mit Ihnen gemeinsam geprüft, ob und in welcher Weise Gruppentherapie für Ihr Anliegen hilfreich sein kann. Bis zum Einstieg in eine neue Gruppe oder in eine halboffene Gruppe kann es zu Wartezeiten kommen. Die einzelnen Mitglieder verpflichten sich, Informationen aus der Gruppe nicht nach außen zu tragen, damit die Diskretion gewahrt bleibt und ein offener Austausch möglich wird. Die Einhaltung der Schweigepflicht ist oberstes Gebot. Außerdem sollten keine privaten Kontakte der Gruppenmitglieder außerhalb der Gruppensitzungen existieren. Die Kosten für das Vorgespräch (50,00 €, 25 Minuten) und die Gruppentherapie (35,00 € pro Sitzung à 100 Minuten) müssen selbst übernommen werden.
GRUPPENTHERAPIE: ABLAUF
Zu Beginn einer Gruppentherapie werden bestimmte Gruppenregeln vermittelt, nach denen festgelegt wird, wie miteinander umgegangen wird. Wichtig ist es, eine wertschätzende, vertrauensvolle und akzeptierende Atmosphäre in der Gruppe herzustellen, sodass sich auch eher ängstliche Teilnehmer geborgen fühlen und mit der Zeit öffnen können. In der Gruppentherapie wird dann herausgearbeitet, wodurch die problematischen Ver­hal­­­tensweisen und Reaktionen entstanden sind, wodurch sie aktuell aufrechterhalten werden und wie sie durch zielführendere, sinnvollere Einstellungen, Verhaltensweisen und Reaktionen ersetzt werden können.